Neu auf dem Rummelplatz – Schlakks

Deutschrap fernab von sexistischen Inhalten, Mackertum und hedonistischem Materialismus – darauf konzentriert sich der Dortmunder Rapper Schlakks. Statt ausgediente Narrative zu reproduzieren, nimmt er uns seit Jahren mit auf seine musikalische Reise, ganz ohne sich mit der eigenen Männlichkeit zu profilieren. In seinen Texten spricht der MC sehr persönlich und offen über das Leben, die eigene Gefühlswelt und kommentiert zugleich gesellschaftliche sowie soziale Fragen unserer Zeit. Gekonnt verbindet Schlakks ernste, teils komplexe Inhalte mit der Freude zur Musik. Zwar findet seine Kunst hauptsächlich im Deutschrap-Underground und in der alternativen Kulturlandschaft statt, doch von einem Unbekannten kann keineswegs die Rede sein: Seit mehr als zehn Jahren bereichert er nun schon die deutschsprachige Szene mit seinen (selbst-)reflektierten und progressiven Reimen. Mit der Zeit hat Schlakks in dieser Hinsicht seinen ganz eigenen Sound kreiert. Dieser lässt sich irgendwo zwischen Oldschool, Funk, Clubkulisse und dem gewissen Etwas für Liebhaber:innen von guten deutschsprachigen Texten einordnen – immer dabei eine gehörige Portion Spaß an der Sache und Liebe zur Subkultur. Doch Spaß ist eben auch nicht alles und so geht Schlakks’ Musik inhaltlich immer wieder an die (gesellschaftskritische) Substanz, auf der Suche nach den passenden Worten, um die Komplexität dieser Welt zu erfassen.